„kaltes“ Nahwärmenetz in Dollnstein

Eröffnung „kaltes“ Nahwärmenetz in Dollnstein

Bayerische Marktgemeinde gibt Einblick in eines der ersten intelligenten Nahwärmnetze in Deutschland. Während vielerorts in Deutschland über die gescheiterte Energie- und Klimawende lamentiert wird, nimmt eine kleine Gemeinde in Oberbayern die Energiewende lieber selbst in die Hand.

Seit dem Frühherbst 2014 besitzt die 3000-Seelen-Gemeinde Dollnstein ihr eigenes „kaltes“ Nahwärmenetz und beabsichtigt damit ihren Energieaufwand zukünftig um rund 70% kürzen zu können- bei gleichzeitiger CO2-Einsparung von ebenfalls fast 70%.

Im April 2015 luden nun die Gemeinde und der ortsansässige Heizsystem-Spezialist ratiotherm zur offiziellen Einweihung des Nahwärmenetzes. Das Unternehmen ratiotherm ist verantwortlich für die Konzeption und Umsetzung des innovativen Nahwärme-Systems. Im Mittelpunkt der Eröffnungsfeier stand die Vor-Ort-Begehung der Heizzentrale des Nahwärmenetzes.

Herzstücke dieser Energiezentrale sind dabei zwei große Schichtspeicher: ein zentraler 27.000 LiterSchichtspeicher mit einer Temperatur von 80 Grad sowie ein 15.000 Liter Niedertemperatur-Speicher von 30 Grad. Rund 100 m² Solarthermie-Kollektoren auf dem Dach der Heizzentrale (mittelfristiger Ausbau auf 200m² geplant) sorgen für die Erwärmung des 10°C kalten Grundwassers aus dem Uferbereich der Altmühl, bevor es indie Speicher fließt. Eine 440kW Wärmepumpe sorgt für die temperaturtechnische Aufbereitung des Grundwassers auf Heizungsniveau. Komplettiert wird die Heizzentrale durch ein Gas BHKW mit 250kW thermischer und 150 kW elektrischer Leistung für den Strombetrieb der Wärmepumpe sowie einen Gas-Spitzenlastkessel mit 300 kW. Hinzu kommen in der Peripherie für jeden angeschlossenen Haushalt noch jeweils eine „kleine“ Wärmepumpe als Übergabestation sowie ein Speicher mit mindestens 300 Liter Fassungsvolumen. Alle Komponenten sind über eine Datenleitung miteinander verbunden und können sich somit – dank einer hochkomplexen Regelungsleittechnik - über die jeweilige Wärmebereitstellung und den Bedarf der Verbraucher informieren.

Pressemeldung in PDF