Systemtechnik für Quartiere
Kalt/Warmes Nahwärmenetz Bodenmais (2015)

In einem Gewerbegebiet in Bodenmais, im Bayerischen Wald betreibt ein lokaler Heizungsbau Unternehmer ein Nahwärmenetz. Er versorgt damit die umliegenden, aus unterschiedlichsten Sparten stammenden Betriebe innerhalb eines Gewerbegebietes mit Wärme, Dies hat sehr unterschiedliche Verbrauchscharakteristika zur Folge, was die Anlagentechnik entsprechend austarieren muss.

  • Erfahren Sie mehr

    Zusätzlich sind noch 12 Wohngebäude angeschlossen. Die Anschlußnehmer sind über eine Fläche von 50.000 m² verteilt. Durch die Weitläufigkeit des Netzes hat man sich an dieser Stelle für ein Kaltnetz entschieden. Die Vorlauftemperaturen im Sommer schwanken zwischen 20 – 40°C, erzeugt wird diese Energie von an der Fassade der Heizzentrale verbauten Flachkollektoren. Diese Versorgen das Netz im Zeitraum von April bis Oktober komplett mit Wärme. Da diese Temperaturen für die Warmwasser Erzeugung nicht ausreichen, wurde in jedem der angeschlossenen Gebäude eine dezentrale, kleine Wärmepumpe mit integrierter Übergabestation und Tagespeicher (Puffer- oder Schichtspeicher) installiert. Diese hebt die Temperaturen auf das erforderliche Niveau. In den Wintermonaten reicht die Heizenergie nicht aus, hier wird das komplette Netz mittels einer Hackschnitzelheizung auf dem für Nahwärme üblichen Niveau von 75°C versorgt. Die Wärmepumpen arbeiten zu diesem Zeitpunkt nicht, lediglich die Übergabestationen koppeln die Wärme für die Gebäudeheizung aus.

Sie möchten direkt mit uns in Kontakt treten und sich persönlich beraten lassen:

Rufen Sie uns an unter:
+49 8422 - 9977-0
Oder finden Sie hier einen Ansprechpartner:
Ansprechpartner finden

Best Practice

Weitere Referenzen aus anderen Bereichen