Pufferspeicher von ratiotherm Optimierte Wärmeerzeugung

Pufferspeicher für Heizwasser & Solaranlagen

Perfekt zum Zwischenspeichern von nichtgenutzter Energie

Pufferspeicher vom Hersteller ratiotherm dienen als Zwischenspeicher für aktuell nicht genutzte Energie aus unterschiedlichen Wärmequellen wie Heizkesseln, Wärmepumpen, Blockheizkraftwerken, Solaranlagen oder anderen erneuerbaren Quellen.

Diese Warmwasserspeicher sind heute nahezu standardmäßig in jede Heizung integriert und erhöhen die Effizienz auch bei älteren Anlagen. Denn durch den Ausgleich von Temperaturschwankungen zwischen Erzeugung und Verbrauch sorgen sie dafür, dass die Heizung nicht sofort bei jeder Wärmeanforderung anspringen muss.

Das ständige, besonders verbrauchsintensive An und Aus wird vermieden, Abgaswerte, Wirkungsgrad und Lebensdauer der Heizung erfahren eine deutliche Verbesserung.

Die Speicheranlagen werden vor allem für das Zwischenspeichern von Energie in den Bereichen Solaranlagen, Heizwasser, Duschwasser und Trinkwasser verwendet.


Ihre Vorteile

Moderne Wärmespeicher zur Pufferung vom Hersteller verfügen über mehrere Anschlüsse, so dass sie parallel mit Festbrennstoffkesseln, Wärmepumpen, Solarsystemen oder anderen Wärmelieferanten betrieben werden können. Für die Wahl der Größe des Speichers sind unterschiedliche Faktoren zu berücksichtigen: die Zahl der Hausbewohner und ihre persönlichen Bedürfnisse sowie das energetische Gesamtkonzept eines Gebäudes.

In der Regel hat ein Schichtspeicher eine Größe von 750 bis 1000 Liter, je nach Anforderung an das Heizsystem. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass Heizungs- und Trinkwasser nicht gemischt werden dürfen. Deshalb ist bei besonders effizienten Wärmespeichern eine Frischwasserstation nicht nur aus hygienischen Gründen ein Muss. Hierdurch besteht erst gar nicht die Gefahr, dass sich z. B. wie bei einem Kombispeicher mit "Tank-im-Tank"-Prinzip Bakterien wie Legionellen entwickeln können, wo das warme Trinkwasser steht und nicht bewegt wird.


Pufferspeicher für Solaranlagen

Effiziente Pufferspeicher für Solaranlagen mit Sonnenkollektoren eignen sich optimal, um die an sonnigen Tagen erzeugte Energie auch abends und nachts oder bei längerem trüben Wetter nutzen zu können. Neben dem oft verwendeten Kombispeicher gibt es noch weitere gängige Arten. Der Frischwasser-Puffer arbeitet ähnlich wie ein Durchlauferhitzer. Hier wird das Trinkwasser in Rohrleitungen durch das heiße Heizungswasser geführt und erst auf Abruf erwärmt. Hierbei kann es jedoch passieren, dass der Speicher für Solaranlagen erheblich durchmischt wird.

Die modernste, intelligenteste und effizienteste Variante ist der Schichtenspeicher, der nach dem natürlichen Natur-Prinzip der Schichtung von kaltem und warmem Wasser arbeitet. Auch hier wird das Trinkwasser in der Fließbewegung frisch und bedarfsgenau erwärmt, so dass keine Bakterienbildung zu befürchten ist. Für eine perfekte Abstimmung der einzelnen Komponenten empfiehlt es sich, eine Anlage mit Solar und einen Speicher, am besten das gesamte und somit abgestimmte Heizsystem von einem einzigen Hersteller zu beziehen.


Sie wünschen weitere Informationen


FAQ

 

Was ist ein Pufferspeicher? 

Unter diesen Speichern versteht man das Zwischenspeichern von Heizungswasser in Heizungen. Diese Speicher haben den Zweck, einen Ausgleich zwischen der erzeugten und bereits verbrauchten Wärme zu schaffen. Sie können damit zusätzlich zu Wärmequellen wie Wärmepumpen eingesetzt werden, um eine höhere Energieeffizienz zu erzeugen. Spezialisierte Fachbetriebe stellen diese Art der Systeme für effiziente Heizungssysteme her. Die Wärmepuffer werden beispielsweise in Solarthermieanlagen eingesetzt.

 

 

Welches Funktionsprinzip liegt einem Speicher zugrunde und warum ist er so wichtig für die Energieeffizienz einer Heizanlage?

Mithilfe eines Schichtspeichers wird momentan nicht benötigte Wärme eines Wärmeerzeugers wie beispielsweise einer zentralen Heizanlage zwischengespeichert und bei Bedarf wieder an das Heizungssystem abgegeben. Hierzu wird im Schichtspeicher enthaltenes Wasser während des Heizungsbetriebes erwärmt und steht später Wärmeverbrauchern wie Heizkörpern oder der Fußbodenheizung bedarfsgerecht zur Verfügung.

Hierdurch wird ein wesentlich effizienteres Arbeiten der Heizanlage erreicht, denn das verbrauchsintensive "Stop & Go" entfällt. Dies geht auch mit einem geringeren Erhaltungsaufwand sowie einer erhöhten Lebensdauer der Heizanlage einher. Pufferspeicher werden daher oft im Bereich Solaranlagen verwendet und eingesetzt.

 

Welche Vorteile gegenüber herkömmlichen Speichern hat die Schichtspeicher-Technologie, die ratiotherm beispielsweise mit dem Schichtspeicher OSKAR° anbietet?

Einem Schichtspeicher liegt das physikalisches Prinzip zugrunde, dass sich Wasser in der Natur von selbst in Temperaturschichten anordnet. Da warmes Wasser leichter als kaltes Wasser ist, steigt es nach oben. Diese Temperaturschichtung wird allerdings bei konventionellen Speichern wieder zerstört, sobald hinzukommendes Wasser im Speicher für Bewegung sorgt.

Mit der Verwirbelung des im Puffer enthaltenen Wassers büßt das Heizsystem (PDF) an Energieeffizienz ein. Im Fall des Schichtspeichers OSKAR° liegt ein spezieller Schichteinsatz vor, durch welchen das von der Pumpe bewegte Wasser beruhigt wird. Auf diese Weise lässt es sich ohne Vermischung einlagern und entnehmen. Aus den verschiedenen Wärmeschichten, die entstehen, wird das Haus nach Bedarf mit Warmwasser versorgt.

Im Laufe des Tages erzeugt das Heizsystem kontinuierlich und effizient Wärme. Energiekosten von bis zu 15 % lassen sich dadurch einsparen. Werden zusätzliche Maßnahmen zur verbesserten Energieversorgung beispielsweise in Form einer Solarthermie-Anlage durchgeführt, sind Einsparungen von bis zu 40 - 50% möglich. Darauf sollte bei der Wahl eines geeigneten Fachbetriebs immer geachtet werden.

 

Pufferspeicher 500l, 1000l oder 2000l - Wie hoch ist der Platzbedarf eines Speichers und wie aufwendig ist die Installation?

Im Allgemeinen genügt ein Pufferspeicher mit 750 bis 1000 Liter Volumen für ein durchschnittliches, etwa 140 qm großes Einfamilienhaus. Der entsprechende Platzbedarf beträgt inklusive Zubehör ca. 8 - 10 m2. Möglich sind aber auch Speicher mit einem Volumen von 500 Litern oder sogar 2000 Litern.

Transportieren lässt sich der Speicher idealerweise mit einer Sackkarre. Mit geringem Aufwand wird der Speicher unmittelbar neben den Heizkessel platziert. Sowohl die Installation als auch die erstmalige Inbetriebnahme gilt es jedoch von einem Fachmann durchführen zu lassen.

 

Für welche Heizsysteme eignet sich der Speicher von ratiotherm besonders gut?

Häufig kommen Speicher in Zentralheizungen zum Einsatz, welche mit Festbrennstoff wie Scheitholz oder Pellets befeuert werden. Ihren besten Wirkungsgrad entfalten sie unter Volllast, lassen sich hingegen kaum auf eine geringere Heizleistung regeln, ohne an Effizienz einzubüßen. Ist der Brennstoff vollständig verbrannt, versorgt der Pufferspeicher die Heizanlage auf Energie sparende Weise.

In Hinblick auf die Leistung wird bei der Zentralheizung auch bei hohem Bedarf an Warmwasser genügend Energie bereitgestellt. Da der Bedarf jedoch meist deutlich geringer als die Ausgangsleistung ist, ist insbesondere in den Herbst- und Frühlingsmonaten ein Intervallbetrieb erforderlich.

Durch den Speicher wird in dem Fall die Wärme eines Wärmeerzeugers aufgenommen und später nach Bedarf wieder abgegeben. Durchaus sinnvoll ist die Anwendung eines Speichers aber auch bei anderen Systemen wie beispielsweise Öl, Gas oder einer Wärmepumpe, da er auf jeden Fall zu einer verbesserten Energieeffizienz der jeweiligen Heizanlage beiträgt.